:DE: Die Cardano Stiftung unterstützt die Politik durch ihre Rolle in der Proof of Stake Alliance

Die Cardano Stiftung unterstützt die Politik durch ihre Rolle in der Proof of Stake Alliance

(Geschrieben von @ElliotHill von der Cardano Stiftung)

Diese Woche machen wir eine Pause von unserer üblichen Shelley-Blogserie, um einige wichtige Neuigkeiten im Rahmen des PoS-Blockchain-Ökosystems (Proof of Stake) zu untersuchen, an dem die Cardano Stiftung direkt beteiligt war. Unsere technische Post-Shelley-Blogserie wird am kommenden Mittwoch mit einer Funktion zum Verwalten digitaler Identitäten mit Blockchain-Technologie fortgesetzt.

Im Juni veröffentlichte der Generalsekretär der Cardano Stiftung, Hinrich Pfeifer, einen Kommentar in der führenden britischen Finanzzeitung City A.M.. Sie teilen die Bedeutung einer proaktiven Teilnahme an der Blockchain-Branche im weiteren Sinne und tragen durch Bildung und Führung dazu bei, die Gesetzgebung im gesamten Blockchain-Bereich zu gestalten.

In diesem Artikel erklärt Hinrich die Arbeit, die die Cardano Stiftung in Zusammenarbeit mit der in Washington ansässigen Proof of Stake Alliance geleistet hat (POSA), eine repräsentative Allianz, die gegründet wurde, um rechtliche und regulatorische Klarheit in die PoS-Technologie zu bringen und die Interessen der Teilnehmer an PoS-Blockchains zu fördern.

Die Gestaltung der Gesetzgebung ist eine der fünf Kernaufgaben der Cardano Stiftung. Wir helfen dabei, die globale Industrie und die politischen Gremien dazu zu bringen, Gesetzesentwürfe zu entwerfen und deren Umsetzung mit den Regulierungsbehörden zu erörtern, um die Klarheit der Regulierung für die Interessengruppen im Cardano-Ökosystem und auch in der gesamten Blockchain-Community zu gewährleisten.

Um dieses Ziel zu erreichen, haben die Cardano Stiftung und die POSA im Februar 2020 der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC ein Whitepaper übermittelt, in dem dargelegt wird, dass Proof of Stake Netzwerke einen Infrastrukturdienst bieten und nicht wie meist angenommen ein Finanzprodukt. Im Anschluss daran haben Mitglieder der POSA und eine überparteiliche Gruppe von Kongressabgeordneten, die Teil des Blockchain Caucus sind, nun offiziell den US Internal Revenue Service (IRS) gebeten, ihren Ansatz zur Besteuerung von Staking-Rewards zu überprüfen.

Wir freuen uns einige der Ergebnisse dieser Initiative hier vorstellen zu können. Lass uns jedoch zunächst untersuchen, warum das Staken und Delegieren eine komplexe Angelegenheit für die Regulierungsbehörden darstellt und warum gute Steuerstrukturen für unser Ökosystem von entscheidender Bedeutung sind.

Warum ist das ein wichtiges Anliegen?

In den oft zitierten Worten eines der Gründerväter Amerikas, Benjamin Franklin, heißt es: „… in dieser Welt kann nichts als sicher bezeichnet werden, außer Tod und Steuern.“ Für Stake-Pool-Betreiber und Delegatoren sind Steuern ein notwendiger Teil des Prozesses und müssen in die damit verbundenen Kosten für das Staken und Delegieren einbezogen werden.

Zumindest in den USA decken die aktuellen Steuerberichte und Gesetze diese aufstrebende Branche jedoch nicht angemessen ab und es kann als Betreiber eines Stake-Pools schwierig sein, sein Einkommen dem IRS zu melden.

Sowohl für Stake-Pool-Betreiber, die zum ersten Mal als Hobby einen Pool betreiben, als auch für erfahrene Stake-Pool-Betreiber, die den Betrieb als Geschäftsvorhaben betrachten, kann die Steuerberichterstattung eine überwältigende Aufgabe sein oder führt gar dazu, dass es manchen nicht möglich ist am Konsens teilzunehmen.

Die Cardano Stiftung sieht, dass für das Wachstum von Cardano und des gesamten PoS-Blockchain-Raums mehr getan werden muss, um Gesetzgeber und Entscheidungsträger anzusprechen, um unseren Raum zu fördern und den Staking-Prozess für Steuerzwecke zu legitimieren - einer der wichtigsten Gründe für unserer Teilnahme an POSA.

Kurz gesagt, die Anerkennung von Vorschriften und Gesetzen ist für die Cardano Stiftung und ihre Ökosystempartner von größter Bedeutung, da sie in direktem Zusammenhang mit der Einführung der Blockchain-Technologie und ihrer Produkte steht - dem entscheidenden Faktor zwischen einem problematischen oder gedeihenden Blockchain-Ökosystem.

Staking-Einkommen, Infrastruktur oder Investition?

Staking- und Delegationsbelohnungen die jetzt durch den Release von Shelley auf Cardano verfügbar sind, werden für die Teilnahme am Konsens in Form von nativen Tokens oder Coins des Protokolls automatisch über die Blockchain ausbezahlt. Diese Belohnungen könnten jedoch für steuerliche Zwecke als eine Form des Einkommens, eine Investition, deren Wert steigen kann, oder ähnliches angesehen werden - was nicht unbedingt den tatsächlichen Umfang des Stakes widerspiegelt.

Angenommen, Alice ist ein Stake-Pool-Betreiber auf der Cardano-Blockchain. Sie hilft dem Cardano-Protokoll, durch Validierung von Transaktionen einen Konsens zu erzielen und erhält Ada als Block-Rewards. Einige Aufsichtsbehörden oder Gesetzgeber sehen dies möglicherweise als ein Einkommen generierende Tätigkeit an. Mit anderen Worten, in diesem Szenario wird Alice möglicherweise besteuert, als würde sie für das Cardano-Protokoll „arbeiten“ und für ihre Dienste entsprechend bezahlt werden.

Wir wissen jedoch, dass Cardano und andere PoS-Blockchains dezentrale Protokolle ohne zentrale Autorität sind und es keine implizite Beziehung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer gibt. Ebenso liegt es in der Verantwortung von Alice, ihre eigene Infrastruktur bereitzustellen, ihren eigenen Stake-Pool zu vermarkten und dessen Leistung zu überwachen.

Daher ist es nicht angemessen, Alices Staking-Rewards als Einkommen zu besteuern. Gleiches gilt für diejenigen, die an Alices Pool delegieren, da ihre Rewards auch vom Protokoll und nicht direkt von Alice bezahlt werden. Entsprechend kaufen Alice und damit auch diejenigen, die an ihren Stake-Pool delegieren Ada nicht mit Fiat als spekulative Investition.

Stattdessen “kreiert” Alice ihre Staking-Rewards aus ihrem eigenen Rechenaufwand, nutzt ihre eigene Infrastruktur und durch das Anwerben von Delegatoren in ihren Pool - ähnlich wie ein Landwirt seine Ressourcen zur Erzeugung von Pflanzen verwenden würde, ein Endprodukt von wirtschaftlichem Wert, aber kein Einkommen oder Lohn im traditionellen Sinne.

Kongressabgeordnete und POSA senden einen Brief an die IRS

Am 29. Juli 2020 gipfelten die Bemühungen der POSA und ihrer Partnerorganisationen in einem Brief, den der Kongressabgeordnete David Schweikert, der Kongressabgeordnete Bill Foster und der Kongressabgeordnete Tom Emmer gemeinsam unterzeichneten und an Kommissar Rettig der US-Steuerbehörde IRS schickten und in dem sie formell um die Ausarbeitung besserer Richtlinien für Steuerzahler baten, die sich am staken beteiligen.

In dem Schreiben, in dem die Unterschiede zwischen dem PoW-Mining (Proof of Work) wie in der Bitcoin-Blockchain und dem PoS-Staking dargelegt wurden, wurde argumentiert, dass die Teilnehmer zwar besteuert werden sollen, wenn diese am Staking teilnehmen, dass jedoch sorgfältig überlegt werden muss, um die tatsächlichen Gewinne aus dem Staken nicht überzubewerten.

In ähnlicher Weise wird in dem Schreiben argumentiert, dass es weitaus relevanter wäre, das gleiche Steuersystem wie die Erzeugung von Pflanzen, Mineralien und Vieh zu verwenden, anstatt Staking-Rewards als Einkommen zu besteuern - mit anderen Worten, Staking-Rewards zu besteuern, wenn sie verkauft werden. Dies ist eine Art der Besteuerung, die als “vom Steuerzahler geschaffenes” oder “vom Steuerzahler entdecktes” Eigentum bekannt ist und sie ist aus ordnungspolitischer Sicht viel klarer und gerechter für die Teilnehmer von Staking.

Der Brief kam zu dem Schluss, dass die USA durch sorgfältige Prüfung der Besteuerung für PoS-Teilnehmer führend werden könnten, wenn es darum geht, die Blockchain-Technologie voranzutreiben, wobei „amerikanischer Einfallsreichtum“ das PoS-Ökosystem voranbringt.

Eine klarere rechtliche Grundlage?

Natürlich sind diese Entwicklungen derzeit nur für US-Marktteilnehmer relevant. Als weltweit führender Finanzmarkt- und Wirtschaftsführer wenden sich viele Länder an die USA, um Leitlinien für die Umsetzung ähnlicher Steuerszenarien in ihrer Gesetzgebung umsetzen zu können.

Infolgedessen ist es entscheidend, diese Themen auf die höchsten Ebenen der US-Regierung und der Entscheidungsträger zu bringen um die weltweite Anerkennung von Staking und Delegation als aufstrebende Technologie zu erreichen. Die Cardano Stiftung ist stolz auf die Rolle die sie durch Expertenmeinung und Beratung bei dieser Entwicklung gespielt hat.

Gesetzgebungs- und Regulierungsverfahren brauchen natürlich Zeit. Dieser Brief ist nur der erste Schritt von vielen, aber er ist ein enormer Meilenstein und ein Beweis dafür, dass führende Gesetzgeber und Kongressabgeordnete unsere Branche ernst nehmen. Lobbying, Gesetzesentwurf, Überprüfung bestehender Steuerstrukturen, Abstimmung und Genehmigung sowie die Umsetzung sind ein langwieriger Prozess, der möglicherweise viele Jahre dauert und mehrere Interessengruppen einbezieht.

Dies hält die Cardano Stiftung jedoch nicht von ihren Zielen ab. Als Stiftung ist es unsere Pflicht, viele Jahre vorauszudenken und uns die Blockchain-Ökosysteme der Zukunft vorzustellen. Dies wird Geduld erfordern. Wenn jedoch die regulatorische Infrastruktur aufgebaut ist, wird es die Adoption der gesamten Industrie beschleunigen.


Wenn du mehr über das Staken und Delegieren auf Cardano erfahren möchten, dann lies unseren Artikel Staken und Delegieren für Anfänger - eine Schritt-für-Schritt-Anleitung oder besuche unser Stakingportal auf Cardano.org.


Übersetzung von: The Cardano Foundation helps shape policy through its role in the Proof of Stake Alliance


4 Likes