­čçę­čç¬ Neue Standards f├╝r Privatsp├Ąhre und Skalierbarkeit schaffen

IOHK tritt der Diskussion ├╝ber Zero-Knowledge-Beweise auf dem ZKP-Workshop bei

Vertrauen und Handlungsmacht schaffen

Im Alter des Informationskapitalismus sind Daten ein wertvolles Gut, die auf individuellem und globalem Level gesch├╝tzt werden m├╝ssen. Jedes Mal, wenn man etwas kauft, sich in einen Account einloggt oder eine Internetseite besucht, werden Metadaten gesammelt, die mit der IP-Adresse verbunden sind. Jede Sekunde werden riesige Datenmengen um die Welt geschickt, welche, wenn sie nicht ausreichend verschl├╝sselt sind, benutzt werden k├Ânnen. Diese Nebeneffekte k├Ânnen positiv, wie beim gezielten Marketing, sein oder auch gef├Ąhrlich, wenn politische Propaganda verbreitet wird.

Privatsph├Ąre ist ein zentraler Bestandteil im Ethos des Krypto-Universums. Aufgrund der Annahme, dass Bitcoins ein Wegbereiter f├╝r ein d├╝steres Finanzsystem, das f├╝r Geldw├Ąsche bis hin zum internationalem Terrorismus genutzt wurde, gab vielen ein ungutes Gef├╝hl bei Kryptow├Ąhrungen.

Jedoch haben das Auftauchen von Datenpannen, ├ťberschreitungen von Unternehmen und Regierungen und der ÔÇ×├ťberwachungskapitalismusÔÇť die Meinung der breiten Masse ge├Ąndert.

Privatsph├Ąre ist f├╝r Viele ein wesentlich bedeutsameres Anliegen geworden. Insbesondere mit dem Auftauchen der m├Âglichen Konsequenzen der neuesten Pandemie. Kryptografie wird als ein wichtiges Werkzeug angesehen, um institutionelle und staatliche Macht zu ├╝berpr├╝fen und sicherzustellen, dass die Daten der Menschen gesch├╝tzt bleiben.

Die pers├Ânlichen Informationen und Metadaten eines Individuums sind dessen Eigentum. Wenn sie sich entscheiden diese Daten zu teilen oder den Zugriff zu ihren digitalen Spuren zu verkaufen, dann ist das ihr Recht. Derzeit ziehen Drittpersonen ihren Vorteil aus der Verwaltung der Nutzerinformationen. Genau deswegen hat IOHK sich dazu entschieden, alle Technologien zu untersuchen, die daf├╝r genutzt werden k├Ânnen, Privatsph├Ąre, die eigene Handlungsmacht und inklusive Verantwortlichkeit zu f├Ârdern.

Neue kryptografische Ans├Ątze, die Datensicherheitsbedenken angehen, sind ein wachsender und wesentlicher Bestandteil der IOHK Forschungen. IOHK hat bereits 60 wissenschaftliche Abhandlungen, die open-source und patentfrei sind, verfasst. F├╝nf davon beziehen sich auf ZKPs.

ZKProof Workshop ÔÇô Zero Knowledge Proof Seminar

Zero-Knowledge-Proof, kurz ZKP, sind kryptografische Techniken, die, wenn sie in einer Blockchain angewendet werden, diese ultra-privat und skalierbar macht. ZKPs erlauben es Informationen zu verifizieren, ohne sie dabei f├╝r jemanden zu enth├╝llen, der nicht der beabsichtigte Empf├Ąnger ist. Die Essenz der Zero-Knowledge-Kryptografie erlaubt es dir zu beweisen, dass du etwas wei├čt, ohne es zu ver├Âffentlichen. Am Ende besch├╝tzen ZKPs die individuelle Unabh├Ąngigkeit und Selbstbestimmtheit. Dies wird ├╝ber Verschl├╝sselungen erreicht, welche Sicherheit und Diskretion der Daten gew├Ąhrleistet, w├Ąhrend mit Datens├Ątzen, Finanzen und Anwendungen interagiert wird.

IOHK glaubt, dass diese Beweise einen wichtigen Schritt in Richtung universeller Inklusion, pers├Ânlichen Daten-Managements und Sicherheit darstellt. Deswegen haben wir den dritten j├Ąhrlichen ZKProof-Workshop mitfinanziert und daran teilgenommen.

Diese Online-Konferenz bringt f├╝hrende Kryptografen, Wissenschaftler und Unternehmen zueinander, um die Debatte ├╝ber ZKPs voranzutreiben. Die akademisch offene Industrie Initiative von ZKP konzentriert sich auf die breite Integration von ZKP-Kryptografie, um einen Rahmen und Standards zu entwickeln. Diese internationalen Standards schaffen eine gemeinsame Sprache f├╝r Anwendungen, Sicherheit, Sicherstellung und Interoperabilit├Ąt.

IOHK glaubt daran, dass die Welt eines Tages ├╝ber Verkn├╝pfungen von interoperablen dezentralen Bestandsb├╝chern funktionieren wird.

Dieses globale Netzwerk wird das Erbe finanzieller Institutionen und derzeitiger Technik-Unternehmen sein und das Entstehen dezentraler Organisationen f├Ârdern. Ein globales System wie dieses muss f├╝r jeden gleich arbeiten. Um das zu erreichen, m├╝ssen Ingenieure und Entwickler gebr├Ąuchliche und zuverl├Ąssige Spezifikationen und Standards f├╝r Privatsph├Ąre entwickeln.

Sie m├╝ssen ebenfalls sicherstellen, dass unver├Ąnderbare Quellen von Informationen f├╝r jeden zug├Ąnglich sind. Dieser Workshop hat das Ziel den Rahmen der ZKPs zu definieren. Privatsph├Ąre bereitzustellen ist nicht genug, um ein weltweites System zu erstellen. Wir m├╝ssen ebenfalls sicherstellen, dass es f├╝r jeden zug├Ąnglich ist.

Macht an die R├Ąnder der Gesellschaft

IOHK hat sich das Ziel gesetzt, finanzielle und soziale Macht an die R├Ąnder der Gesellschaft zu bringen, statt sie in einem Zentrum zu sammeln. Zu diesem Zweck m├╝ssen wir sicherstellen, dass jeder den gleichen Zugriff zu einer einzigen Informationsquelle, welche eine Blockchain ist, hat. Smart und State-dependend Contracts brauchen viel Speicherplatz und Rechenleistung um sie zu unterhalten. Das ist die Herausforderung, die bew├Ąltigt werden muss, da wir unsere Plattform jedem gleicherma├čen zug├Ąnglich machen wollen. Sei es auf leistungsf├Ąhigen PCs in London oder auf Handys im l├Ąndlichen Uganda.

Sobald Blockchains wachsen, m├╝ssen sie Multi-Asset-Funktionalit├Ąt, die Identit├Ąt und sogar Wahlen unterst├╝tzen. Das geht von der einfachen ├ťberweisung, bis zu tokenisierten Verm├Âgenswerten. All diese Interaktionen enthalten das Wahren und Kuratieren von gro├čen Datenmengen. F├╝r den Einzelnen w├╝rde die Verifizierung der Informationsquelle auf dem Node-Level der Blockchain bedeuten, dass sie Petabytes oder gar Exabytes an Speicherplatz ben├Âtigen. Das ist f├╝r keinen Nutzer tragbar. Gl├╝cklicherweise bieten ZKPs eine L├Âsung f├╝r das Problem.

Der rekursive Aufbau der ZKPs erm├Âglicht es die Transaktionen auf dem dezentralen Bestandsbuch zu ÔÇ×k├╝rzenÔÇť, sodass die ben├Âtigte Speicherkapazit├Ąt der Full Node f├╝r jeden Teilnehmer realisierbar wird. ZKPs bringen Privatsph├Ąre und Skalierbarkeit zusammen, weshalb sie ein zentraler Bestandteil der IOHK Forschungen sind. Das Ergebnis ist ein verbessertes allgemeines Verst├Ąndnis und die Integration dieser.

Umfassende Verantwortlichkeit

Zero-Knowledge-Kryptografie ist nicht nur eine wissenschaftliche oder akademische Forschungsrichtung. Es ist in verschiedenen globalen Herausforderungen anwendbar. ZKPs helfen uns umfassende Verantwortlichkeit zu erschaffen. Umfassende Verantwortlichkeit ist die Idee, dass es eine universelle Verifizierung f├╝r jeden Akteur gibt, der einen Algorithmus auf seinen Computer laufen l├Ąsst. W├Ąhrend ZKPs genutzt werden k├Ânnen, um private Transaktionen nachzuweisen, k├Ânnen sie auch genutzt werden, um Wahlen abzuhalten, Datens├Ątze zu verschicken und pers├Ânliche Informationen zu sch├╝tzen. Im Grundlegenden schafft sie eine Basis von Vertrauen f├╝r jedermann. Zudem ist die umfassende Verantwortlichkeit bereits in jedem wichtigen Prozess enthalten, der die Welt lenkt.

Der Fokus des Workshops lag darin Standards f├╝r ZKPs zu erstellen, die den Weg f├╝r die Einf├╝hrung der ZKP-Kryptografie ebnen werden.

IOHK glaubt fest daran, dass diese kryptografischen Werkzeuge helfen werden, zuk├╝nftig auftretende Herausforderungen der Finanzwelt und des gesellschaftlichen Rahmens anzugehen.

Lies die hier unsere letzten Abhandlungen und die Open-Source Implementierung des Sonic Protokolls an.


├ťbersetzt von: https://iohk.io/en/blog/posts/2020/05/20/building-new-standards-for-privacy-and-scalability-with-zero-knowledge-proofs/

1 Like