:DE: Staking und die Steuern in Deutschland (Proof of Stake)

Interessant ist hier, ob einer der Steuerberater eine Wette eingehen würde: ich bin mir so sicher, dass ich 10% deiner Einsparung als Honorar einbehalte, zahle dir bei Nichterfolg aber die Differenz (0% zu 42 bzw. 45%) aus eigener Tasche :mask::stuck_out_tongue_winking_eye:

Könnt ihr mir dabei helfen das Schreiben für eine verbindliche Auskunft aufzusetzen oder gibts es bereits eine Vorlage?

Wie bestimmt ihr den Gegenstandswert?

Ich finde es sehr schwer den Gegenstandswert einzuschätzen.
Wenn ich in 5 Jahren verkaufe können die Steuerersparnisse sehr groß sein.
Wenn es sich nur auf 2020 bezieht wäre die Auskunft noch günstig.

Ich denke aber das es sich um alle Coins handelt die als Stake gedient haben und bei einem derzeitigen Preis von ca. 1€ sind wir schnell im vierstelligen Bereich.

Wenn man davon ausgeht man könnte all seine gestakten Coins nach 366 Tagen steuerfrei verkaufen wäre das ein Gegenstandswert von:

Anzahl Coins * Preis * persönlicher Steuersatz.

Kann man den Gegenstandswert auch fiktiv annehmen? z.B. ich will nur 1% meiner Coins verkaufen und möchte nur darüber Aufklärung und den Rest behalte ich sowieso >10 Jahre. Damit wäre der Gegenstandswert um 99% geringer :slight_smile:

Vermutlich wäre die verbindliche Aussage dann nur für die 1% gültig und der andere Teil der Coins kann wieder vom FA wie es will besteuert werden? Das wäre der Gipfel :smiley:

https://steuerrechner24.de/gebührenrechner-verbindliche-auskunft/
2. Die Gebühr richtet sich grundsätzlich nach dem Wert, den die Auskunft für den Antrag-steller hat (Gegenstandswert; § 89 Abs. 4 Satz 1 AO).

2.1 Maßgebend für die Bestimmung des Gegenstandswerts ist die steuerliche Auswirkung des vom Antragsteller dargelegten Sachverhalts. Die steuerliche Auswirkung ist in der Weise zu ermitteln, dass der Steuerbetrag, der bei Anwendung der vom Antragsteller vorgetragenen Rechtsauffassung entstehen würde, dem Steuerbetrag gegenüber zu stellen ist, der entstehen würde, wenn die Finanzbehörde eine entgegengesetzte Rechtsauffas-sung vertreten würde.

Wisst ihr was der Prozess ist wenn man zu einem anderen EU Land umziehen will, und wenn ich meine ADA erst in DE gekauft und gestakt habe (und noch nichts verkauft habe)? Die Rewards habe ich bereits für 2020 deklariert.

Dabei wird dir vermutlich nur ein Steuerberater oder Anwalt helfen können. Die Frage ist halt nur, wozu. Es gibt einige Verfahren und irgendwann Klarheit/Gesetze. Bis dahin kannst du deine Steuer normal und korrekt angeben und wenn eine, deiner Meinung nach, falsche Forderung vom FA kommt diese auf “ruhend” stellen - Vollzugsaussetzung. Dafür gibt es ein Urteil aus Nürnberg - FG Nürnberg, Beschluss v. 08.04.2020 – 3 V 1239/19.

Meiner Meinung nach ist die “verbindliche” Auskunft nichts wert. Siehe meinen Eintrag ein paar Zeilen weiter oben.

Wie Eingangs erwähnt, wenn du trotzdem gerne Geld ausgeben willst für eine Scheinsicherheit - die du eh bekommst, wenn du deine STE machst, dann einfach Anwalt oder StB anfragen. Winheller macht das für ca. 1200€ oder so glaube ich.

Aber wie alles in dieser Topic - es gibt keine Gesetze, alles ist Mutmaßung und solange es nichts Verbindliches gibt, ist alles subjektive Meinung und Auslegung :man_shrugging:

1 Like